SEHSCHULE

Wann muss mein Kind zum Augenarzt?

Eine augenärztliche Untersuchung ist in jedem Lebensalter – auch bei Säuglingen und Kleinkindern möglich.

Der Mutter-Kind-Pass

Die beiden im Mutter-Kind-Pass vorgesehenen Untersuchungstermine (10. bis 14. Lebensmonat und 22. bis 26. Lebensmonat) sind oft nicht ausreichend. Da die ersten Lebensjahre für die Entwicklung der kindlichen Sehleistung besonders wichtig sind, ist folgender Kontrollrhythmus empfehlenswert:

  • Im ersten Lebensjahr (bei Auffälligkeiten in der Anamnese, siehe unten)
  • Erste Mutter-Kind-Pass Untersuchung (10. bis 14. Lebensmonat)
  • Zweite Mutter-Kind-Pass Untersuchung (22. bis 26. Lebensmonat)
  • 3. bis 4. Lebensjahr: subjektive Tests können schon sicherer durchgeführt werden
  • 5. bis 6. Lebensjahr: als Vorbereitung für den Schuleintritt

Bei Auffälligkeiten und bei erforderlicher Therapie können häufigere Untersuchungen notwendig werden.

Wichtig: Die schlechte Sehleistung eines, manchmal auch beider Augen bleibt den Eltern oft verborgen!

Eine besondere Dringlichkeit den Augenarzt aufzusuchen liegt vor, wenn folgende Auffälligkeiten bestehen:

  • Fehlender Blickkontakt etwa ab der 4. bis 6. Lebenswoche
  • Risikokind – z.B. Frühgeburt
  • Verzögerte Allgemeinentwicklung
  • Augenerkrankungen in der Familie
  • Augenzittern oder Schielen (gelegentlich oder ständig)
  • Hornhauttrübungen
  • Grau-weißlich erscheinende Pupillen
  • Veränderung in der Stellung der Lider