SEHSCHULE

Augenerkrankungen von Kindern

Ein- oder beidseitige Sehschwäche (Amblyopie)

Eine Sehschwäche droht bei:

  • Sehfehlern eines oder beider Augen
  • Schielstellung der Augen (das schielende Auge wird unterdrückt und in seiner Entwicklung behindert)
  • Bewegungsstörungen der Augen
  • Augenzittern
  • Angeborenen Linsentrübungen (Grauer Star)
  • Angeborenen Augendruckerhöhungen mit Zerstörung des Sehnerven (Grüner Star)
  • Trübungen der Hornhaut
  • Tumoren des Auges, der Augenlider und der Augenhöhle
  • Fehlstellung der Lider mit teilweiser oder vollständiger Abdeckung eines Auges

Einige dieser Erkrankungen werden bereits von den Eltern entdeckt, andere bedürfen einer eingehenden Untersuchung durch den Augenarzt!

Schielen

Unter Schielen versteht man einen Stellungsfehler der Augen, wobei nur ein Auge auf das fixierte Objekt gerichtet ist, während das andere Auge abweicht. In der Folge kann es zum Auftreten von Doppelbildern kommen (erworbenes Schielen beim Erwachsenen, kindliches Spätschielen) oder der Seheindruck eines Auges wird unterdrückt. Es droht eine Sehschwäche des von der gemeinsamen Sehachse abweichenden, zur Vermeidung von Doppelbildern unterdrückten Auges (frühkindliches Schielen).

Kindliches Schielen kann auftreten bei:

  • Familiärer Veranlagung
  • Risikofaktoren in der Schwangerschaft oder während der Geburt
  • Allgemeiner Schwächung des Körpers (z.B. Infektionskrankheiten)
  • Fehlen der notwendigen Brille
  • Organischen Augenveränderungen (Hornhaut- oder Linsentrübungen, Tumoren oder Stellungsfehlern der Lider ...)