LASEK, Femto-LASIK

Laserchirurgie: LASEK, Femto-LASIK

Durch den Laserstrahl wird in geringem Maße Hornhautgewebe abgetragen und die Vorderflächenkrümmung der Hornhaut verändert. Durch die geänderten Brechungsverhältnisse der Hornhaut können Sehfehler wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Stabsichtigkeit (Astigmatismus) exakt ausgeglichen werden.

Der Eingriff erfolgt ambulant, an beiden Augen, unter betäubenden Augentropfen und ist dadurch schmerzfrei. Die Behandlung mit dem Laserstrahl dauert nur einige Sekunden. Während der Anwendung werden kleine Augenbewegungen von Infrarotkameras erkannt, und der Laserstrahl wird so nachgeführt, dass jeder einzelne Laserimpuls an seinem vorgesehenen Ziel platziert wird. So kann die Fehlsichtigkeit sicher behoben werden.

Der postoperative Heilungsverlauf dauert 2 bis 3 Tage und wird täglich kontrolliert. Die Heilungsphase wird durch antibiotische, entzündungshemmende und Nachbenetzungstropfen unterstützt.

LASEK

Nach dem Einwirken einer 20%-igen alkoholischen Lösung kann das Hornhautepithel (oberflächliche Deckschichte) stumpf zur Seite geschoben werden. Durch den Laserstrahl des Excimer-Lasers wird etwas Gewebe an der Vorderfläche der Hornhaut abgetragen. Anschließend wird das Epithel wieder zurückgelegt und mit einer therapeutischen Kontaktlinse gesichert. Für 2 bis 3 Tage wird die Kontaktlinse zum Schutz des Epithels am Auge belassen.

Die Behandlung ist absolut schmerzfrei. Nach der Behandlung können 1 bis 2 Tage Beschwerden (Fremdkörpergefühl, Augenbrennen, vermehrter Tränenfluss, …) auftreten.

Femto-LASIK

Mit dem Femto-Laser wird zunächst eine dünne Hornhautlamelle geschnitten, die dann türflügelartig zur Seite geklappt wird. Der Excimer-Laser trägt etwas Gewebe ab. Anschließend kann die Hornhautlamelle wieder zurückgeklappt werden.

Die Behandlung ist absolut schmerzfrei. Die Beschwerden nach dem Eingriff sind gering. Die Sehleistung ist bereits am Tag nach dem Eingriff sehr gut.